"Von Wilhelm Tell bis nach Hollywood"

Ein Streifzug durch Klassik, populäre Melodien, bayerische Bauernstuben und Filmmusik: Getreu dem Festival-Motto «Air» erfolgte ein witzig unterhaltendes Konzert von Esbrassivo im speziellen Ambiente der Schreinerei Chaletbau Matti, Saanen. Für einmal blies es nicht Späne um die Ecken, sondern unterhaltsame Klänge. Mitten zwischen Hobelmaschinen, Fräsen und Werkzeugen musizierten die Gäste aus Bayern. «Lassen wir die fünf Blechbläser sich selbst vorstellen» stand im Programm. Die Münchner Bläsergruppe Esbrassivo kam aber nicht in ihrer Stammbesetzung, sondern aufgerüstet und bewies, was sie zu elft (zehn Bläser und ein Schlagzeug) auf die Beine stellen konnten. Zum Artikel

"In allen Spielarten zuhause"

Eingeführt durch einen Vertreter der Stiftung, moderierten die Musiker ihren Auftritt in eigener Person. Und beides, die mitunter witzigen Beiträge wie auch die Musik selbst, fügten den Abend zu einem harmonischen Ganzen und ließen die besondere Art der Zuwendung erkennen, welche diese Musiker ihren Zuhörern zu schenken pflegen.

Sie konnten es sich leisten, Mozart und Jelly Roll Morton nebeneinander zu stellen, Vivaldi und Latino-Tango, Dvorak und englische Renaissance, "Carmen" und bayerische Volksweisen. Was dabei frappierte: Durch das profunde Spiel, durch das ausgeklügelte Abstimmen der Instrumente in den Arrangements von Josef Lang veredelte sich Gefälliges, ebenso wie Ehrwürdig-Altes zeitlos erschien. Zum Artikel

"Viele Zugaben erklatscht!"

Prutting - Stark und ausdrucksvoll, frech und witzig, so präsentierte sich das Quintett "Esbrassivo" im fast voll besetzten Pruttinger Dorfstadl. Das Publikum, darunter die beiden Pruttinger Bürgermeister Hans Loy und Gertraud Fordermeyer, sowie Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner, war begeistert und erklatschte zum Schluss noch vier Zugaben. Nach Fanfarenklängen begrüßte Hans Stöttner, Vorsitzender des Musik- und Gesangvereins Prutting, die Zuhörer, dann folgte "Einzug der Königin von Saba" von Georg Friedrich Händel. Gleich danach wurde das Publikum in das Geschehen einbezogen, als Marinus Brückmann, der zusammen mit Thomas Stadler witzig und kurzweilig moderierte, die Zuhörer aufforderte, zum Takt der Musik vorher verteilte Papiertüten platzen zu lassen. Nach der "kleinen Nachtmusik" von Wolfgang Amadeus Mozart kam mit "Das Mühltal" ein Stück aus Bayern. Mitreißend der "Tiger-Rag", der so richtig Schwung ausstrahlte. Zum Artikel

"Fein austariert und feierlich!"

Die Bühne war beim Konzert des Blechbläserquintetts „esBrassivo“ im Parktheater festlich geschmückt. Die oberbayerischen Musiker ließen dazu festliche Stimmung aufkommen. Posaune (Markus Bauer), Tuba (Thomas Stadler) und Trompeten (Josef Lang und Korbinian Weber) teilten sich das Feld; Erstere bereiteten das harmonische Fundament, Letztere sorgten für die Melodien. Dazwischen stand das Horn (Marinus Brückmann), mal als Soloinstrument, mal die Harmonien unterstützend....

Fein austariert und feierlich - Im Repertoire der fünf Blechbläser fanden sich Klassiker und moderne Kompositionen. Dem „Einzug der Königin von Saba“ von Georg Friedrich Händel waren Weihnachtslieder aus den USA gegenübergestellt, der „Pastorale“ aus dem Weihnachtskonzert von Arcangelo Corelli folgte eine suitenartige Mixtur aus vertrauten radiotauglichen Christmas-Hits. Variationen über das „Gloria in excelsis Dei“ und den Dauerbrenner „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ rundeten neben der Eigenkomposition „Wiener Kaffeehaus Walzer“ das facettenreiche Programm ab Zum Artikel

Spritziger Musikzauber auf dem Wendelstein

Bayrischzell - Das weithin bekannte und preisgekrönte Blechbläser-Quintett Esbrassivo musizierte unter freiem Himmel vor 250 Zuhörern auf der Wendelstein-Terrasse

Bayrischzell - Ein traumhaft schöner, in allen Farben leuchtender Sonnenuntergang - erlebt in 1724 Metern Höhe - ist für sich allein schon ein wunderbares Erlebnis. Dieses bereicherte das Blechbläser-Quintett Esbrassivo bei seinem mit etwa 250 Berg- und Musikfans sehr gut besuchten Konzert auf der Aussichtsplattform des Wendelsteins (später aus Kältegründen im Panoramarestaurant). Zu hören waren fetzige, mitreißende sowie auch besinnliche Klänge. Zum Artikel

"Sommercocktail aus Burschenhand"

Mit einem wohl temperierten und im Abgang überschäumenden musikalischen Sommercocktail eröffneten das Brass-Ensemble Esbrassivo und Johannes Berger an der Orgel in der Klosterkirche in Reisach die Musiktage Oberaudorf-Reisach. Der Auftritt der "Burschen", wie Bürgermeister Hubert Wildgruber die gestandenen sechs Männer in seinem launigen Grußwort bezeichnete, sei sein Herzenswunsch gewesen, böten sie doch das, was die Musiktage seit nun schon fast zwei Jahrzehnten ausmacht: Regionalkultur mit Schmiss. Zum Artikel

"Elf Freunde, die alles können" 


Beim Yehudi-Menuhin-Festival in der Schweiz, wo die Bläsergruppe Esbrassivo dieses Jahr gastieren wird, kostet die Eintrittskarte von 50 bis 100 Schweizer Franken und voraussichtlich wird das Konzert am 29. Juli ausverkauft sein, da in Gstaad eigentlich immer alles ausverkauft ist. Beim Abschlusskonzert der Musiktage Oberaudorf-Reisach im Oberaudorfer Kursaal hätte die Karte nur 14 Euro gekostet, sehr preiswert für ein Ensemble wie dieses. Leider wurde von dem Angebot wenig Gebrauch gemacht, nur von denen, die gekommen waren, trotz Fußball im Fernsehen, Hitze und Peter-und-Paul-Feiern. Für Bürgermeister Hubert Wildgruber war es aber bei seiner Begrüßung das "beste Publikum der Welt", klein aber fein. Zum Artikel

Fundstücke...